AK Wirbeltierpaläontologie

Den Arbeitskreis Wirbeltierpaläontologie in der Paläontologischen Gesellschaft gibt es nunmehr seit fast 40 Jahren. Er vereinigt die Wirbeltierpaläontologen zu einer informellen Gruppe, die weder feste Mitglieder noch einen Vorsitzenden hat! Damit existiert der Arbeitskreis im juristischen Sinne vielleicht gar nicht und hat auch keine verbindliche Struktur, was der Aktivität des Arbeitskreises aber keinen Abbruch tut.

Der Arbeitskreis soll den persönlichen Kontakt zwischen den aktiven Wirbeltierpaläontologen im deutschsprachigen Raum und der benachbarten Regionen stärken. Verbunden damit ist die gegenseitige Information über eigene wissenschaftliche Arbeiten, Grabungen und über gemeinsame Projekte. Der Austausch konzentriert sich auf die jährlichen Treffen, die sich thematisch jeweils mit einem Schwerpunkt aus den gemeinsamen Interessensgebieten beschäftigen. Das Thema wird jeweils auf der einen Tagung für das nächste Jahr bestimmt. Meist bleibt aber auch neben dem Rahmenthema ein gewisser Raum für freie Themen. Im Laufe der Zeit haben sich diese Treffen zur wichtigsten Informationsbörse innerhalb der Wirbeltierpaläontologie Mitteleuropas ausgebildet.  

Alle Kolleginnen und Kollegen aus dem deutschsprachigen Raum und den Nachbarländern, die in der Wirbeltierpaläontologie aktiv sind, sind zu den jährlichen Treffen im Frühjahr herzlich willkommen. Der Arbeitskreis wurde 1974 ins Leben gerufen und bis 1994 von Prof. Dr. Volker Fahlbusch, München, danach von Prof. Dr. Wighart v. Koenigswald, Bonn, organisatorisch betreut. - Organisiert werden die Tagungen auf freiwilliger Basis jeweils von jenen Kollegen und Kolleginnen, die dem vorgesehenen Tagungsort am nächsten sind.

Aktuelles

Im kommenden Jahr wird sich der Arbeitskreis Wirbeltierpaläontologie in Laimering bei Augsburg treffen, Rahmenthema wird "Aquatische Wirbeltiere" sein. Voraussichtlicher Termin des von den Münchner Kolleginnen und Kollegen organisierten 47. Treffens: 13.-15. März 2020.

Sprecher des Arbeitskreises

Steinmann-Institut für Geologie, Mineralogie und Paläontologie
Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universtität Bonn
Nußallee 8
D-53115 Bonn
Tel. + 49 (0) 228 73 3104
koenigswald(at)uni-bonn.de
Webseite

Geschichte

Zunächst traf sich der Arbeitskreis während der Jahrestagungen der Paläontologischen Gesellschaft. Seit 1976 finden eigenständige Treffen jeweils im Frühjahr statt, meist an einem Märzwochenende von Freitagmittag bis Sonntagmittag. Der Tagungsort wechselte, um die Mühen einer weiten Anreise gleichmäßig zu verteilen. In früheren Jahren konnte jedes zweite Symposium auf der Reisensburg bei Günzburg stattfinden. Als die Zahl der Teilnehmer über 100 anstieg, musste diese sehr schöne Tradition aufgegeben werden. Um neben dem Tagungsprogramm viel Zeit für Diskussionen und persönliche Gespräche zu bieten, werden Tagungsorte möglichst abseits großer Städte ausgesucht.

Zunächst war der Arbeitskreis stark auf die Säugetiere und speziell auf deren Gebisse ausgerichtet, weil das das hauptsächliche Beschäftigungsfeld war. Dabei spielte die Anwendung in der Biostratgraphie eine große Rolle. Die Klärung der terrestrischen Biostratigraphie des süddeutschen Tertiärs wäre ohne die Kontakte im Arbeitskreis sicher nicht so erfolgreich gewesen.  – Intensive, oft heftige Diskussionen gab es regelmäßig zu Fragen der Evolution sowie der funktionellen Rekonstruktion. Dabei spielte Prof. Gutmann aus Frankfurt eine wichtige Rolle. – Regelmäßig nahm Zoologe Prof. J. Niethammer aus Bonn, an den Treffen teil und öffnete den Blick auf die zoologischen Aspekte der Wirbeltierpaläontologie. In den ersten Jahren wurde der Zugang zu den Treffen etwas restriktiv gehalten. Die Teilnehmer sollten promoviert sein, um die Treffen klein zu halten. Aber die Treffen erwiesen sich als die ideale Gelegenheit den eigenen Horizont zu erweitern. Wir haben alle voneinander gelernt. Deshalb konnten auch bald Doktoranden und Diplomanden, und schließlich alle Interessierten teilnehmen. Das sprengte allerdings den Rahmen der Reisensburg und die Treffen bekamen immer mehr den Stil von Tagungen.

In den 80er Jahren erwachte weltweit ein großes Interesse an den Dinosauriern. Weil im Arbeitskreis die Themen über Säugetiere im Vordergrund standen, bildete sich ein zweiter Interessenskreis, der sich speziell mit Reptilien beschäftigte und tagte – noch weniger formell – seit  etwa Anfang der 90er als „Palherp“ getrennt. Zu dieser Abspaltung mögen auch manche persönliche Gründe eine Rolle gespielt haben. - Bei dem Jahrestreffen 2011 werden beide Gruppen in Eichstätt wieder gemeinsam tagen.

Bisherige Treffen

(chronologisch geordnet)

Nach einem ersten von der DFG geförderten Vortreffen in Mainz hat sich der Arbeitskreis etabliert und seit 1974 regelmäßig getroffen. In den ersten beiden Jahren (1974, 1975) fanden die Treffen innerhalb der Jahrestagung der Paläontologischen Gesellschaft statt, danach gab es selbständige Treffen jeweils im Frühjahr (meist im März). Viele weitere interessante Treffen werden folgen!

2017 Münster/Westfalen (Thema: Sinnesorgane)
2016 Thallichtenberg (Thema: Weichteilerhaltung)
2015 Ahrensburg (bei Hamburg) (Thema: Paläopathologien)
2014 Laimering (bei Augsburg) (Thema: Reproduktion)
2013 Laimering (bei Augsburg) (Thema: Wirbeltierschädel)
2012 Neustadt/Sachsen (Thema: Evolution auf Inseln)
2011 Eichstätt (Thema: Taphonomie)
2010 Wien (Thema: Ontogenie und Evolution)
2009 Bensberg (Thema: Funktionsmorphologie)
2008 Bad Kissingen (Thema: Intraspezifische Variation)
2007 Freyburg (Thema: Aktuelle Methoden phylogenetischer Rekonstruktionen)
2006 Greifswald (Thema: Paläoökologie, Paläo-Lebensräume)
2005 Kleinbottwar bei Stuttgart (Thema: Fossilbericht - Systematik)
2004 Berlin (Thema: Ontogenie und Phylogenie)
2003 Bensberg (Thema: Nahrungsanpassungen)
2002 Laimering bei Augsburg (Thema: DNA in der Wirbeltierpaläontologie – Systematik und Phylogenie)
2001 Kusel/Pfalz (Thema: Forschungsperspektiven: Programme, Konzepte, Methoden)
2000 Bensberg (Thema: Paläobiogeographie)
1999 Laimering bei Augsburg (Thema: Großgruppensystematik)
1998 Salzburg (Thema: Ontogenie)
1997 Kerkrade/Niederlande (Thema: Erfahrungen mit der Kladistik)
1996 Bad Marienburg (Thema: Taphonomie)
1995 Bukow bei Berlin (Thema: Postcraniale Skelette)
1994 Königswinter (Thema: Hartgewebe bei Wirbeltieren)
1993 Reisensburg (Thema: Der Wirbeltier-Schädel)
1992 Hummersen/Wesergebirge (Thema: Migration)
1991 Reisensburg (Freie Themen)
1990 Blaubeuren (Thema: Rekonstruktion fossiler Wirbeltiere)
1989 Reisensburg (Freie Themen)
1988 Michaelbeuern/Österreich (Thema: Rekonstruktion von Lebensräumen)
1987 Reisensburg (Thema: Aktualismus)
1986 Donaueschingen: (Thema: Wirbeltier-Lagerstätten)
1985 Wiesen/Spessart (Freie Themen)
1984 Reisensburg (Thema: Ontogenie)
1983 Gwatt/Schweiz (Thema: Mikroevolution)
1982 Reisensburg (Thema: Bewegungsmechanismen)
1981 Deutsch-Altenburg/Österreich (Thema: Präadaption)
1980 Reisensburg (Thema: Radiation)
1979 Bad Honnef (Thema: Phylogenetische Systematik, Kladistik)
1978 Lochmühle im Spessart (Thema: Parallel- und Konvergententwicklung)
1977 Göttingen (Thema: Paläobiogeographie)
1976 Mainz (Thema: Paläoökologie)
1975 Hannover: im Rahmen der Jahrestagung der Paläontologischen Gesellschaft
1974 Aalen: im Rahmen der Jahrestagung der Paläontologischen Gesellschaft

Kontakt

Paläontologische Gesellschaft
Geschäftsstelle
Weismüllerstr. 45
60314 Frankfurt am Main
Tel.: 069 / 400 3019 71
Fax: 069 / 400 3019 74
Email: geschaeftsstelle(at)palges.de
Internet: www.palges.de

Newsletter bestellen
Mitglied werden
Unsere Datenschutzerklärung

Spenden

Aktuelle Meldungen

Der Vorstand der Paläontologischen Gesellschaft unterstützt Bemühungen, das legale Fossiliensammeln in Nordrhein-Westfalen gesetzlich zu erleichtern.

Weiterlesen

Artikel zur Präsentation am 09.01.2020 im wiedereröffneten Jura-Museum Eichstätt.

Weiterlesen

Ein Kommentar zur Stellungnahme der Society of Vertebrate Paleontology (SVP) zu den Standards für eingereichte Manuskripte vom 21. April 2020.

Weiterlesen