Stellenausschreibungen


Wissenschaftlicher Mitarbeiter (w/m/d), Friedrich-Schiller-Universität Jena

Die Friedrich-Schiller-Universität Jena verbindet: Menschen und Ideen, Wissenschaft und Wirtschaft, Hochschulen und außeruniversitäre Forschung. Verwurzelt im Herzen Deutschlands und vernetzt in alle Welt, prägt sie den Charakter Jenas als zukunftsorientierte und weltoffene Stadt. Am Institut für Geowissenschaften der Friedrich-Schiller-Universität Jena ist zum 1.9.2020 eine Stelle als

Wissenschaftlicher Mitarbeiter (w/m/d)

zu besetzen.

Der Einzustellende (w/m/d) soll - vorbehaltlich der Genehmigung - im interdisziplinären Forschungsprojekt zur Rotliegend-Fossillagerstätte Bromacker wissenschaftliche Aufgaben innerhalb des Teilprojekts 5 "Geologie und Klima" wahrnehmen, um mittels geologischer und sedimentologischer Methoden fundierte Rückschlüsse zu Paläomorphologie, -umwelt und -klima abzuleiten.

BROMACKER ist ein wissenschaftliches Vorhaben des Museums für Naturkunde zu Berlin in Kooperation mit der Stiftung Schloss Friedenstein Gotha, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und dem Managementbüro des Geoparks Thüringen Inselsberg-Drei Gleichen mit dem Ziel, der Öffentlichkeit die Biodiversität und frühe Evolution terrestrischer Wirbeltierökosysteme anhand der weltweit einzigartigen Fossillagerstätte Bromacker durch einen innovativen und interdisziplinären Arbeitsansatz nahe zu bringen.

 

Ihre Aufgaben:
Der wissenschaftliche Mitarbeiter (w/m/d)  im TP5 "Geologie und Klima" wird durch Geländeaufnahmen und Digitalisierung von existierenden Daten geologische Karten und Querschnitte des Tambach-Dietharzer Beckens anfertigen und sie in Zusammenarbeit mit dem TLUBN und ergänzt durch Sandsteinpetrographie und Geröllanalysen in ein dreidimensionales, zelluläres Faziesmodell umsetzen, in welches auch die Kernauswertung mehrerer geplanter Flachbohrungen (je ca. 30 m) und einer beckenzentral gelegenen Tiefbohrung (ca. 400 m) einfließen werden. Auf Grundlage dieser Daten und Modelle erarbeitet der/die wissenschaftliche Mitarbeiter/in ein genetisches Modell des Beckens, stellt es den Kooperationspartnern zur Verfügung und beteiligt sich an der fach- und populärwissenschaftlichen Aufarbeitung der Ergebnisse, einschließlich der Integration des TP5-Abschlussberichts in das Gesamtprojekt. Zum Aufgabenbereich gehört ebenso die (Ko)Betreuung von Qualifikationsarbeiten.

 

Unsere Anforderungen:
Wir suchen einen Wissenschaftler (w/m/d) mit abgeschlossener Promotion in Geowissenschaften und breiter relevanter Berufs- und internationaler Publikationserfahrung sowie analytischen Fähigkeiten, bevorzugt in klastisch-terrestrischer Sedimentologie und Stratigraphie. Regionale Kenntnisse sowie Bereitschaft und Fähigkeit zur Außendienst- und Geländearbeit in Thüringen, z.T. mit Doktoranden und Studierenden, und Bohrungsbetreuung werden vorausgesetzt. Wir erwarten ausgezeichnete Kommunikations- und Teamfähigkeit. Erfahrung mit der Auswertung von geologischen Kernbohrungen, Faziesmodellierung, Visualisierung, geozellulären Modellen und/oder terrestrischer Paläontologie sind von Vorteil.

 

Wir bieten:

  • attraktive Nebenleistungen z.B. Vermögenswirksame Leistungen, Job-Ticket (Vergünstigungen für öffentliche Verkehrsmittel), betriebliche Altersvorsorge (VBL)
  • ein spannendes Tätigkeitsfeld mit Gestaltungsspielraum
  • eine universitäre Gesundheitsförderung und ein familienfreundliches Arbeitsumfeld mit flexiblen Arbeitszeiten
  • Vergütung nach den Bestimmungen des Tarifvertrages für den öffentlichen Dienst der Länder (TV-L) entsprechend den persönlichen Voraussetzungen bis zur Entgeltgruppe E 13.

 

Die Einstellung erfolgt befristet, längstens für die Dauer von drei Jahren. Es handelt sich um eine Vollzeitstelle.

Schwerbehinderte Menschen werden bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Qualifikation bevorzugt berücksichtigt.

Haben wir Ihr Interesse geweckt? Dann senden Sie Ihre aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen bitte als 1 pdf-Dokument und unter Angabe der Registrier-Nummer 147/2020 bis zum 5.7.2020 an:

Prof. Dr. Christoph Heubeck

Institut für Geowissenschaften

Burgweg 11

07749 Jena

christoph.heubeck(at)uni-jena.de

Bitte beachten Sie auch unsere Bewerberhinweise unter: www.uni-jena.de/stellenmarkt_hinweis.html.

Bitte beachten Sie zudem die Informationen zur Erhebung personenbezogener Daten unter: www.uni-jena.de/Universität/Stellenmarkt/Datenschutzhinweis.html


Wissenschaftliche/n Sammlungsmanager/in (m/w/d), Staatliche Naturwissenschaftliche Sammlungen Bayerns (SNSB)

Die Staatlichen Naturwissenschaftlichen Sammlungen Bayerns (SNSB) sind eine außeruniversitäre Forschungs- und Bildungsinstitution mit fünf naturkundlichen Staatssammlungen der Fachrichtungen Zoologie, Botanik, Geologie und Paläontologie, Mineralogie, Anthropologie und Paläoanatomie, sowie acht Schaumuseen in München, Bamberg, Bayreuth, Eichstätt und Nördlingen und dem Botanischen Garten München, mit insgesamt ca. 250 Mitarbeiter/innen.

Wir suchen zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine/n

WISSENSCHAFTLICHE/N SAMMLUNGSMANAGER/IN (M/W/D)

an der Bayerischen Staatssammlung für Paläontologie und Geologie in Vollzeit befristet bis zum 31.12.2022.

Aufgabenbereich:
* Mitarbeit bei der Erarbeitung bzw. Überarbeitung übergeordneter Sammlungskonzeptionen, Synergiefindungen und Standardisierungen innerhalb der Staatssammlungen und Regionalmuseen der SNSB
* Mitwirkung bei der Ordnung, Erschließung und datenbanktechnischen Erfassung der geo- und biowissenschaftlichen Sammlungsbestände der BSPG, insbesondere von Typus- und Originalmaterial
* Koordinierung der Digitalisierung von BSPG-Sammlungsbeständen und Archivalia; Betreuung dokumentationsrelevanter Mikroskop- und Digitalisierungstechnik; Mitarbeit beim Ausbau/der Erweiterung vorhandener Digitalisierungstechnik

Vorausgesetzte Qualifikationen:
* Ein abgeschlossenes Hochschulstudium einer relevanten naturwissenschaftlichen Disziplin (Geo- oder Biowissenschaften; Bachelor, Master oder Diplom)
* Kenntnisse in den Bereichen Sammlungsverwaltung, Digitalisierung, Konservierung, Museums­technik- und -sicherheit bzw. Berufserfahrung im Bereich Sammlungen und/oder Archive von Vorteil
* Kenntnisse und Erfahrungen im Umgang mit Sammlungsdatenbanken bzw. -software von Vorteil
* Adäquate Umgangsweise mit Sammlungs- und Museumsobjekten, körperliche Eignung und Bereit­schaft zum Handling auch von großen und schweren Objekten
* Sehr gute Kenntnisse der deutschen und englischen Sprache in Wort und Schrift

Wünschenswerte Kompetenzen:
* Führerschein der Klasse B, Fahrpraxis sowie die Bereitschaft zum Führen eines Dienst-Kfz
* Organisationsgeschick, Gewissenhaftigkeit, strukturierte, sorgfältige, eigenständige Arbeitsweise und engagierte Arbeit im Team
* Gewissenhaftigkeit, Zuverlässigkeit und Präzision; strukturierte, sorgfältige und eigenständige Arbeitsweise sowie engagierte Arbeit im Team

WIR BIETEN:  
* Eine anspruchsvolle und abwechslungsreiche Tätigkeit in einem engagierten Team
* Selbstständiges Arbeiten in einem professionellen und tlw. internationalen Arbeitsumfeld
* Alle Vorteile einer Beschäftigung im öffentlichen Dienst des Freistaates Bayern
* Flexible Arbeitszeiten und eine Jahreskarte in Verbindung mit kostenfreiem Eintritt in alle öffentlich zugänglichen SNSB-Einrichtungen
* Die Vergütung erfolgt gemäß E10 Tarifvertrag der Länder (TV-L)

Wir freuen uns auf Ihre aussagefähigen und vollständigen Bewerbungsunterlagen mit Lebenslauf sowie Abschluss- und Arbeitszeugnissen. Sie erreichen uns unter der Kennung „Collection-Management SNSB-BSPG" bis zum 05.07.2020 unter personal(at)snsb.de.

Bei inhaltlichen Fragen wenden Sie sich bitte an stellv. Direktor der BSPG, Herr PD Dr. Mike Reich unter reich(at)snsb.de), bei Verfahrensfragen an Herrn Hubert Scholz (personal(at)snsb.de).

Schwerbehinderte Bewerber bzw. Bewerberinnen werden bei ansonsten im Wesentlichen gleicher Eignung bevorzugt. Zur Verwirklichung der Gleichstellung von Frauen und Männern besteht ein besonderes Interesse an der Bewerbung von Frauen.

Wir verweisen darauf, dass nach Abschluss des Verfahrens die Bewerbungsunterlagen vernichtet und nicht zurückgesandt werden.
 

 


Wissenschaftlicher Mitarbeiter (w/m/d), Friedrich-Schiller-Universität Jena

Die Friedrich-Schiller-Universität Jena verbindet: Menschen und Ideen, Wissenschaft und Wirtschaft, Hochschulen und außeruniversitäre Forschung. Verwurzelt im Herzen Deutschlands und vernetzt in alle Welt, prägt sie den Charakter Jenas als zukunftsorientierte und weltoffene Stadt. Am Institut für Geowissenschaften der Friedrich-Schiller-Universität Jena ist zum 1.9.2020 eine Stelle als

wissenschaftlicher Mitarbeiter (w/m/d)

zu besetzen.

Die Stelle ist projektgebunden und auf 4 Jahre befristet. Die Stellenausschreibung erfolgt vorbehaltlich der finalen Bewilligung des BMBF-Projekts BROMACKER. In Kooperation mit dem Museum für Naturkunde Berlin, der Stiftung Schloss Friedenstein Gotha und dem Nationalen Geopark Thüringen Inselsberg-Drei Gleichen werden die Ausgrabung, die Erforschung und die Wissensvermittlung der Fossillagerstätte Bromacker bei Tambach-Dietharz im Thüringer Wald (Rotliegend, Unteres Perm, ca. 290 Mio. Jahre alt) wieder aufgenommen. Die unterpermische Fossillagerstätte ist mit den zum Teil vollständigen Skeletten früher Landwirbeltiere, den zahlreichen Überresten wirbelloser Tiere, sowie Pflanzen und Spuren, ein herausragendes Fenster in ein terrestrisches Ökosystem der frühen Erdgeschichte.

Ihre Aufgaben:

  • Rekonstruktion der Paläoumwelt und ihrer Entwicklung mit paläoökologischen, taphonomischen, sedimentologischen und geochemischen Methoden
  • Integration vorhandener, selbst erhobener und durch Projektpartner bereitgestellter Daten zur Paläoökologie von Mikrofossilien, Wirbellosen, Wirbeltieren und Pflanzen mit mikrofaziellen, sedimentologischen und geochemischen Datensätzen; der Schwerpunkt der eigenen Arbeit wird auf Mikropaläontologie, Mikrofazies und Sedimentologie liegen
  • Mitwirkung an den Arbeiten eines interdisziplinären Teams, z. B. an der Konzeption, Organisation und Vorbereitung von projektbezogenen Ausstellungen und Veranstaltungen
  • Teilnahme an Geländearbeiten

Unsere Anforderungen:

  • Abgeschlossenes Studium der Geowissenschaften
  • Vertiefte Kenntnisse und Fertigkeiten in Paläontologie und Sedimentologie
  • Sehr gute Beherrschung der deutschen Sprache in Wort und Schrift und gute Kenntnisse in Englisch
  • Erfahrungen in interdisziplinärer Zusammenarbeit in einem großen und diversen Team sowie in der Öffentlichkeitsarbeit wären von Vorteil

Wir bieten:

  • Eine spannende, abwechslungsreiche Forschungsarbeit an einer international bedeutsamen Fossillagerstätte in einem interdisziplinären Team Erfahrungen in der wissenschaftlichen Öffentlichkeitsarbeit
  • Attraktive Nebenleistungen z. B. Vermögenswirksame Leistungen, Vergünstigungen für öffentliche Verkehrsmittel, betriebliche Altersvorsorge (VBL)
  • Universitäre Gesundheitsförderung und ein familienfreundliches Arbeitsumfeld mit flexiblen Arbeitszeiten Vergütung nach den Bestimmungen des Tarifvertrages für den öffentlichen Dienst der Länder (TV-L) entsprechend den persönlichen Voraussetzungen bis zur Entgeltgruppe E 13

 

Es handelt sich um eine Teilzeitstelle mit 65 v.H. der regelmäßigen wöchentlichen Arbeitszeit (26h/Woche), die Stelle gibt Gelegenheit zur Promotion.

Für Rückfragen steht Ihnen der zukünftige Betreuer des Teilprojektes, apl. Prof. Dr. Peter Frenzel zur Verfügung (peter.frenzel(at)uni-jena.de; 03641 / 948619).

Schwerbehinderte Menschen werden bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Qualifikation bevorzugt berücksichtigt.

Haben wir Ihr Interesse geweckt? Dann senden Sie Ihre aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen bitte digital unter Angabe der Registrier-Nummer 148/2020 bis zum 5.7.2020 an: peter.frenzel(at)uni-jena.de

Bitte beachten Sie auch unsere Bewerberhinweise unter: www.uni-jena.de/stellenmarkt_hinweis.html Bitte beachten Sie zudem die Informationen zur Erhebung personenbezogener Daten unter: www.uni-jena.de/Universität/Stellenmarkt/Datenschutzhinweis.html.

 

 


Paläontologische Präparation (m/w/d), Museum für Naturkunde Berlin

Das Museum für Naturkunde Berlin (MfN) ist ein exzellentes und integriertes Forschungsmuseum der Leibniz-Gemeinschaft mit internationaler Ausstrahlung und global vernetzter Forschungsinfrastruktur. Es ist auf drei eng miteinander verzahnten Feldern tätig: der sammlungsgestützten Forschung, der Sammlungsentwicklung und -erschließung und der forschungsbasierten Öffentlichkeits- und Bildungsarbeit.

Bezeichnung:Paläontologische Präparation (m/w/d)
Arbeitszeit:Vollzeit
Befristung:zum nächstmöglichen Zeitpunkt, befristet für 5 Jahre (vorbehaltlich der Mittelfreigabe)
Entgeltgruppe:E 9b TV-L Berlin
Kennziffer:50/2020

Projektbeschreibung:
Das Gesamtziel von BROMACKER ist es, im Rahmen eines nationalen, auf fünf Jahre angelegten Kooperationsprojektes, an der weltweit einzigartigen Fossillagerstätte „Bromacker“ Forschung und Wissenstransfer unmittelbar miteinander zu verzahnen, um unterschiedlichen Zielgruppen und Teilöffentlichkeiten auf diese Weise ein einmaliges Fenster in die frühe Evolution der Landwirbeltiere zu öffnen. Dabei geht es nicht nur darum, über die wissenschaftlichen Fragestellungen zu berichten und wissenschaftliche Prozesse sichtbar zu machen. Es wird vielmehr bei unterschiedlichsten Zielgruppen Neugier und Interesse geweckt und der Dialog über die Forschung gefördert. Dies wird über einen neuen, innovativen und interdisziplinären Transfer- und Kommunikationsansatz erreicht: Im besonderen Fokus von BROMACKER stehen die Verbindungen von Forschung und Wissenstransfer auf unterschiedlichen Ebenen und mit einer Vielzahl an hochmodernen, experimentellen und multimedialen Vermittlungsmaßnahmen, die projektbegleitend mit den einzelnen Unterprojekten verknüpft sind und denen zusätzlich ein eigenes Arbeitspaket gewidmet ist.

 

Aufgabengebiet:

  • Präparation von Fossilien für die Forschung, darunter auch Typusmaterial
  • Weiterentwicklung von Präparations- und Konservierungsmethoden

  • Restaurierung von Objekten der paläontologischen Sammlungen
  • Herstellung von Repliken und Skelettmontagen

  • Vorbereitung und Durchführung von Grabungs- und Geländearbeiten

  • Ausstellungsarbeiten
  • Beteiligung an Ausbildungsprogrammen (Volontariate)

  • Beteiligen an Wissenstransfer-Programmen

Anforderungen:

  • Abgeschlossene Berufsfachschule als geowissenschaftlicher Präparator oder vergleichbarer Abschluss mit geowissenschaftlichem Schwerpunkt auf Fach- bzw. Fachhochschulniveau
  • Durch mehrjährige Berufspraxis (z.B. Volontariat) erworbene gründliche und umfassende Fachkenntnisse (einschließlich der für das Fachgebiet geltenden Rechtsvorschriften und Gesetze)

  • Morphologisch-anatomische Kenntnisse der jeweilig bearbeiteten Fossilgruppe (insbesondere der Wirbeltiere), Kenntnisse über die Gesteinstypen und der darin vorkommenden Mineralien sowie umfangreiche Kenntnisse über Werkstoffe (historische und aktuelle, vor allem über Kunststoffe, Tränkungsmittel und Kleber)
  • Kenntnisse im Umgang mit optischen Geräten

  • Hohe Motivation, Flexibilität, körperliche Belastbarkeit, Konzentrationsfähigkeit und gesundheitliche Eignung

  • Kommunikationsfähigkeit/Bereitschaft zur Wissensvermittlung

  • Teamfähigkeit auch fachübergreifend, soziale Kompetenz
  • Grundlegende EDV-Kenntnisse
  • Gute Englischkenntnisse
  • Führerschein (Klasse B) wünschenswert


    Hinweise:

    Zur Sicherung der Gleichstellung sind Bewerbungen qualifizierter Frauen besonders willkommen. Schwerbehinderte Bewerber/innen werden bei gleicher Eignung bevorzugt.

    Wir freuen uns über Ihre Bewerbung mit den üblichen Unterlagen (Anschreiben, Lebenslauf, Zeugnisse) bis zum 07.06.2020 bevorzugt über unser Online-Bewerbungsportal.

    Für Auskünfte zum Bewerbungsverfahren wenden Sie sich bitte an recruiting(at)mfn.berlin.

    https://jobs.museumfuernaturkunde.berlin/jobposting/04aa8c1230ba6b7776f1b52aabf63126fadaec32


    Wissenschaftliche Mitarbeit, Paläobotanik (m/w/d), Museum für Naturkunde Berlin

    Das Museum für Naturkunde Berlin (MfN) ist ein exzellentes und integriertes Forschungsmuseum der Leibniz-Gemeinschaft mit internationaler Ausstrahlung und global vernetzter Forschungsinfrastruktur. Es ist auf drei eng miteinander verzahnten Feldern tätig: der sammlungsgestützten Forschung, der Sammlungsentwicklung und -erschließung und der forschungsbasierten Öffentlichkeits- und Bildungsarbeit.

    Bezeichnung:wissenschaftliche Mitarbeit, Paläobotanik (m/w/d)
    Arbeitszeit:Vollzeit
    Befristung:zum 01.01.2021, zunächst befristet für 24 Monate
    Entgeltgruppe:E 13 TV-L Berlin
    Kennziffer:39/ 2020


    Aufgabengebiet:

    Das Museum für Naturkunde Berlin bietet ein ideales Forschungsumfeld. Es verfügt über umfassende und exzellente paläobotanische Sammlungen sowie ein Herbar, moderne Labore für paläontologische Präparation, ein 3D-Visualisierungslabor (inklusive eines hauseigenen CT-Geräts) sowie Einrichtungen für Histologie, Molekulargenetik und wissenschaftliches Rechnen. Zahlreiche Arbeitsgruppen forschen in einem breiten thematischen Spektrum in den Bereichen Paläobiologie, Evolutionsbiologie und Biodiversität.

    • Sammlungsbezogene Forschung mit Schwerpunkt in der Paläobotanik, vorzugsweise mit interdisziplinären Bezügen zu den entsprechenden Leitthemen des Forschungsbereiches Evolution und Geoprozesse, in der Biodiversitätsforschung, evolutionären Morphologie und/oder Entwicklungsbiologie; die Einbindung von phylogenetischen Methoden der botanischen Forschung ist wünschenswert

    • Leitung, forschungsrelevante Einbindung und strategische Weiterentwicklung der paläobotanischen Sammlung
    • wissenschaftliche Anleitung von Mitarbeiter/innen und Betreuung von Sammlungsgästen
    • Drittmitteleinwerbung
    • Betreuung und Schulung von Studierenden, Promovierenden und Postdoktoranden/innen
    • Beteiligung an der botanischen Lehre an der Humboldt-Universität zu Berlin im Umfang von zwei Semesterwochenstunden

    Anforderungen:

    • Abgeschlossenes Hochschulstudium in Geologie und/oder Biologie mit Spezialisierung in Paläobotanik sowie eine überdurchschnittliche Promotion in einem dieser beiden Fachgebiete

    • Eigenes Forschungsprofil mit einschlägiger sammlungsbezogener Forschungserfahrung auf den Gebieten der Paläobotanik, insbesondere in Bezug auf Taxonomie, Morphologie und Phylogenie, der Paläoökologie und ggf. der Botanik mit ausgewiesenem Forschungserfolgen wird erwartet
    • Durch international sichtbare Publikationstätigkeit belegte Expertise in der paläobotanischen Forschung
    • Erfahrung in der Arbeit mit naturkundlichen Forschungssammlungen
    • Nachgewiesene Erfahrungen in der Leitung von Forschungsprojekten

    • Erfahrungen im interdisziplinären Arbeiten, in Team- und Netzwerkarbeit

    • Interkulturelle Kompetenz, Führungskompetenz
    • Erfahrungen im Einwerben von Drittmitteln ist wünschenswert
    • Lehrerfahrung oder -beteiligung auf den Gebieten der Botanik und Paläobotanik ist wünschenswert
    • Sehr gute Deutsch- und Englischkenntnisse in Wort und Schrift

      Hinweise:

      Zur Sicherung der Gleichstellung sind Bewerbungen qualifizierter Frauen besonders willkommen. Schwerbehinderte Bewerber/innen werden bei gleicher Eignung bevorzugt.

      Wir freuen uns über Ihre Bewerbung mit den üblichen Unterlagen (Anschreiben, Lebenslauf, Zeugnisse) bis zum 31.07.2020 bevorzugt über unser Online-Bewerbungsportal.

      Für Auskünfte zum Bewerbungsverfahren wenden Sie sich bitte an recruiting(at)mfn.berlin.

      https://jobs.museumfuernaturkunde.berlin/jobposting/a8401440e136c0b8ae01219e5a6035b86467603f


      W3-Professur für Geobiologie, Fakultät für Geowissenschaften und Geographie, Georg-August-Universität Göttingen

      An der Fakultät für Geowissenschaften und Geographie der Georg- August-Universität Göttingen ist zum 01.10.2020 eine

      W3-Professur für Geobiologie (w/m/d)

      im Beamtenverhältnis (BesGr. W3 NBesO) zu besetzen. Wir suchen eine_n etablierte_n Wissenschaftler_in, welche_r die Abteilung Geobiologie am Geowissenschaftlichen Zentrum (GZG) mit derzeit drei weiteren Professuren leitet und in der Lage ist, das Fach in der Forschung international sichtbar und in der Lehre in voller Breite zu vertreten. Die/ Der Kandidat_in soll eine klare Ausrichtung auf die geobiologische Grundlagenforschung haben und einen eher ,organismischen' Fokus besitzen, d. h. an konkreten geobiologischen Objekten arbeiten. Gleichzeitig soll sie/er sich der Möglichkeiten, die die Untersuchung geobiologischer Objekte und ihres Kontextes mit Hilfe z. B. molekularer oder (isotopen-)geochemischer Methoden und Proxies bietet, bewusst sein und diese nutzen können. Als Grundlage der Forschungsarbeiten ist eine Feldkomponente erwünscht. Konzepte und Methoden der Geländearbeit sollen auch, z. B. im Rahmen von Exkursionen und Geländeübungen, in die Lehre übernommen werden. In der Forschung fokussiert die/der Kandidat_in auf fossile Lebensräume und Organismen, deren Entwicklungsgeschichte und ihre Interaktionen mit der Umwelt. Hinsichtlich der bearbeiteten Forschungsthemen ist dabei eine Kohärenz mit mindestens einem der im Entwicklungsplan der Fakultät festgelegten Themenfelder "Geologische Archive" und/oder "Frühe Erde" erwünscht. In diesem Kontext wird für die Anbindung an die Arbeitsgruppen der Abteilung Geobiologie und die benachbarten Abteilungen des GZG von der/dem erfolgreichen Bewerber_in ein schlüssiges Konzept erwartet.

      Während der Fokus der Forschung der/des Kandidat_in eindeutig auf der Untersuchung des geologischen Berichts liegen soll, muss der Erkenntnisgewinn auch in den Zusammenhang aktueller gesellschaftlicher Herausforderungen, insbesondere des Globalen Wandels und der mit menschlichen Eingriffen einhergehenden Veränderungen von Klima, Biodiversität und Ökosystemen gestellt werden. Die zu berufende Person soll gute (auch methodische) Anschlussmöglichkeiten in diese aktuellen Themenfelder aufweisen, z. B. durch die Untersuchung von rezenten Analogsystemen oder experimentelle Forschungskomponenten. Dies gilt auch und insbesondere für die Lehre, in der die Einbindung in die Studiengänge MSc/BSc Geowissenschaften, BSc Geographie und BSc Ökosystemmangement vorgesehen ist.

      Wir suchen eine kreative und kooperative Persönlichkeit die innovativ forscht und an der Vernetzung innerhalb der Fakultät und über die Fakultät hinaus mitarbeitet. Wir bieten eine attraktive personelle Ausstattung und analytische Infrastruktur an einem der führenden geowissenschaftlichen Standorte Deutschlands.

      Voraussetzung ist die Befähigung zu exzellenter forschungsorientierter Lehre, herausragende international sichtbare Publikationstätigkeit, nachgewiesene Drittmitteleinwerbung und eine Habilitation oder einer Habilitation äquivalente Qualifikation.

      Die Einstellungsvoraussetzungen ergeben sich aus § 25 des Niedersächsischen Hochschulgesetzes in der derzeit gültigen Fassung. Die Stiftungsuniversität Göttingen besitzt das Berufungsrecht. Einzelheiten werden auf Nachfrage erläutert.

      Bewerbungen von Wissenschaftler_innen aus dem Ausland sind ausdrücklich erwünscht. Die Universität Göttingen strebt in den Bereichen, in denen Frauen unterrepräsentiert sind, eine Erhöhung des Frauenanteils an und fordert daher qualifizierte Frauen nachdrücklich zur Bewerbung auf. Sie versteht sich zudem als familienfreundliche Hochschule und fördert die Vereinbarkeit von Wissenschaft/Beruf und Familie. Die Universität hat sich zum Ziel gesetzt, mehr schwerbehinderte Menschen zu beschäftigen. Bewerbungen Schwerbehinderter erhalten bei gleicher Qualifikation den Vorzug.

      Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen (Lebenslauf, Zeugnisse, Publikationsliste, Lehrerfahrung, Forschungsplan, Übersicht zu eingeworbenen Drittmitteln) werden in elektronischer Form (PDF) bis zum 28.06.2020 erbeten an Georg-August-Universität, Dekan der Fakultät für Geowissenschaften und Geographie, Goldschmidtstraße 3, 37073 Göttingen, dekanat(at)geo.uni-goettingen.de

      Wir weisen darauf hin, dass die Einreichung der Bewerbung eine datenschutzrechtliche Einwilligung in die Verarbeitung Ihrer Bewerberdaten durch uns darstellt. Näheres zur Rechtsgrundlage und Datenverwendung finden Sie unter:
      https://www.uni-goettingen.de/hinweisdsgvo


      University Assistant (prae doc), Department of Palaeontology, University of Vienna

      The University of Vienna (20 faculties and centres, 178 fields of study, approx. 9.800 members of staff, about 90.000 students) seeks to fill the position as soon as possible of a

      University Assistant (prae doc) at the Department of Palaeontology

      Reference number: 10781

      The project deals with recovery dynamics after the P/T mass extinction. The target are Middle Triassic occurrences of the bioherms built by the cementing pteriomorph bivalve Placunopsis? ostracina (von Schlotheim 1820) in South Germany, which contain a strong microbial component. 

      You will work in a strongly interdisciplinary environment, with the aims to
      (1) map the bioherms to understand their environmental distribution in relation to the paleocoastline and study their composition macroscopically and from thin sections, 
      (2) compare shell structures of the bivalve with that of members of the Terquemiidae, the most likely family to accommodate this species, using electron backscatter diffraction, 
      (3) apply methods of petrography, inorganic and organic geochemistry, to determine the impacts of phototrophic and/or chemotrophic microbial activity on the precipitation and accretion of the micrite in the bioherms, 
      (4) evaluate findings in the context of the paleoenvironmental conditions after the end-Permian mass extinction, 
      (5) compare findings to other bivalve reefs through Earth history. 

      Funding for this praedoctoral position is provided by the Emerging Field Grant 2020 of the Faculty of Earth Sciences, Geography and Astronomy, to stimulate and strengthen research across the Faculty's key research areas in new emerging fields.

      Duration of employment: 4 year/s

      Extent of Employment: 30 hours/week
      Job grading in accordance with collective bargaining agreement: §48 VwGr. B1 Grundstufe (praedoc) with relevant work experience determining the assignment to a particular salary grade.

      Job Description: 
      Participation in research, teaching and administration; in particular in research studies, and in publications. 
      We expect the successful candidate to sign a doctoral thesis agreement within 12-18 months. 
      Participation in teaching and independent teaching of courses as defined by the collective agreement.

      Profile:
      - Master's degree or Diploma in earth sciences. 
      - Excellent command of written and spoken English.
      - Very good analytical (ideally some background in inorganic and organic geochemistry) and data analysis skills. 
      - Ability to work in a team. 
      - High ability to express yourself both orally and in writing. 
      - IT user skills. 

      - Experience with Triassic ecosystems and acquisition of paleontological and paleoecological data.
      - Competence in carbonate sedimentology and microfacies analysis.
      - Experience in field work (mapping, measuring sections) and depiction of field data and -surveys. 
      - Competence in Matlab or R. 
      - Competence in AutoCAD or similar
      - Experience in handling and processing large data sets. 
      - Ideally some experience with the interpretation of stable carbon and oxygen isotope geochemistry.
      - Good knowledge of German is a bonus. 

      Research fields:

      Main research field Special research fields Importance 
      Geology, Mineralogy PalaeontologyMUST

      Education:

      Educational institutionEducational level Special subject Importance 
      University Geology, Mineralogy Palaeontology SHOULD 

      Applications including a letter of motivation (German or English) should be submitted via the Job Center to the University of Vienna (http://jobcenter.univie.ac.at) no later than 27.05.2020, mentioning reference number 10781.

      For further information please contact Zuschin, Martin +43-1-4277-53555, Abart, Rainer +43-1-4277-53319. 

      The University pursues a non-discriminatory employment policy and values equal opportunities, as well as diversity (http://diversity.univie.ac.at/). The University lays special emphasis on increasing the number of women in senior and in academic positions. Given equal qualifications, preference will be given to female applicants.

      Human Resources and Gender Equality of the University of Vienna
      Reference number: 10781
      E-Mail: jobcenter(at)univie.ac.at


      W3-Professur für Paläontologie, Institut für Geowissenschaften, Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

      An der Fakultät für Chemie und Geowissenschaften der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine W3-Professur für Paläontologie zu besetzen, die am Institut für Geowissenschaften angesiedelt ist.

      Bewerberinnen und Bewerber sollen auf dem Gebiet der Paläontologie forschen und hier durch vielseitige, international anerkannte wissenschaftliche Leistungen ausgewiesen sein. Um die bestehende analytische Ausrichtung des Instituts weiter zu stärken, wird eine analytische Komponente in der Forschung erwartet.

      Die Professur ist in vollem Umfang in die bestehenden Bachelor- und Masterstudiengänge „Geowissenschaften“ eingebunden, insbesondere auch in der geländeorientierten Ausbildung. Sie vernetzt Forschungsgruppen innerhalb des Instituts für Geowissenschaften sowie im Heidelberg Center for the Environment (HCE) kooperierende Einrichtungen. Der Aufbau einer eigenen, überwiegend drittmittelfinanzierten Arbeitsgruppe und die Beteiligung an der universitären Selbstverwaltung werden erwartet.

      Voraussetzungen für die Bewerbung sind ein abgeschlossenes Hochschulstudium sowie gem. § 47 Abs. 2 Landeshochschulgesetz die Habilitation, die erfolgreich evaluierte Juniorprofessur oder habilitationsäquivalente Leistungen. Die Universität Heidelberg strebt einen höheren Anteil von Frauen in Bereichen, in denen sie bisher unterrepräsentiert sind, an. Qualifizierte Wissenschaftlerinnen werden besonders um ihre Bewerbung gebeten. Schwerbehinderte werden bei gleicher Qualifikation und Eignung bevorzugt.

      Bewerbungen (in englischer Sprache) mit den üblichen Unterlagen (Lebenslauf, Zeugnisse, Verzeichnisse der Publikationen und Lehrveranstaltungen, Forschungsplan, Übersicht der eingeworbenen Drittmittel) werden in elektronischer Form (als ein PDF-Dokument) bis zum 06.06.2020 erbeten an die Dekanin der Fakultät für Chemie und Geowissenschaften der Universität Heidelberg, Im Neuenheimer Feld 234, 69120 Heidelberg, E-Mail: Dekanat-ChemGeo(at)uniheidelberg.de.

      Wir bitten um Verständnis dafür, dass eingegangene Bewerbungsunterlagen nicht zurückgesandt werden.

      Die Informationen bei Erhebung von personenbezogenen Daten nach Art. 13 DS-GVO können unserer Homepage unter https://www.uni-heidelberg.de/datenschutz_personal entnommen werden.


      Cluster Hire of Four Full Professors (W3) in Terrestrial Geo-Biosphere Interactions, Department of Geosciences, University of Tübingen

      A bit of a bright spot in this bleak time; this just in ....

      The Department of Geosciences at the University of Tübingen, Germany, announces the opening of four full professorships (W3) as part of a new cluster hire in the field of Terrestrial Geo-Biosphere interactions. The chosen candidates are expected to develop internationally visible research programs that integrate geoscience research with modern and past biologic and climate processes. We are particularly interested in candidates who can bridge between disciplines and investigate processes active on both recent (human relevant) and geologic timescales. The candidates are expected to link their research to existing department strengths in geosciences, applied and environmental sciences, geoecology, geography, and also biology related University units such as the Institute for Ecology and Evolution; Center for Molecular and Plant Biology (ZMBP), and the Max Planck Institute for Developmental Biology. Connections are also desirable to current University expertise in the area of ‘Machine Learning for Science’ through a University Cluster of Excellence, and through the Senckenberg Center for Human Evolution and Paleoenvironments (HEP) at the University of Tübingen. Teaching should contribute to the programs of Geosciences (BSc and MSc), Geoecology (BSc and MSc), Environmental Sciences (BSc), and Applied and Environmental Geoscience (MSc).

      We welcome applications for the following positions:

      • Professor (W3) of Climatology and the Biosphere (Klimatologie und Biosphäre): The preferred candidate will conduct research on terrestrial modern- and paleo-climate with expertise in one or more of the following areas: quantitative analysis of (paleo)climate data, terrestrial climate reconstructions from novel chemical and/or organismic proxy methods, and records of past climate and vegetation change from the Pleistocene to present. Teaching contributions will be in the broad areas of a BSc co- taught course on Biology for Geoscientists, and MSc courses Climate Dynamics, (Paleo)climate methods and analysis, and also a field excursions/mapping course.
      • Professor (W3) of Terrestrial Sedimentology (Terrestrische Sedimentologie): We seek candidates with expertise in the broad areas of terrestrial sedimentology and interactions between sedimentology, climate, and the biosphere. Applications from candidates with expertise in process sedimentology or analysis of the geologic record using field based, geochemical, geophysical, biologic, or analog or numerical modeling techniques are welcome. Teaching contributions will include classroom and field- based BSc-level instruction in sedimentology; field excursions or mapping courses; and regional geology.
      • Professor (W3) of Near-Surface Geophysics (Geophysik der nahen Erdoberfläche): The chosen candidate is expected to have expertise in observational geophysics and diverse geophysical imaging techniques near the Earth’s surface and critical zone. We seek persons who investigate terrestrial environmental change related to geologic, climate, and biologic processes. Teaching contributions will be in BSc and MSc level courses in solid Earth and Environmental Geophysics. Student instruction in field based geophysical techniques is expected, as is a MSc level course in advanced geophysics.
      • Professor (W3) of Geo-Biosphere Interactions (Geo-Biosphären-Wechselwirkungen): We seek candidates who investigate interactions and couplings between the Earth’s surface and biota over either modern or geologic timescales. Fields of study could include (but are not limited to): ecohydrology; rhizosphere processes; vegetation-atmosphere-hydrosphere interactions; surface water hydrology; global biogeochemical cycles; biogeography; vegetation dynamics, biodiversity and climate or geologic processes; or nutrient and element cycling. Techniques used can include: geochemical, molecular, physiological, geophysical, field or greenhouse studies, or analog/numerical modeling experiments. Teaching contributions will include BSc and MSc courses in the candidate’s area of research, including a co-taught BSc course in Biology for Geoscientists, and field excursions.


      Teaching requirements for all positions are 9 hours/week during semesters including student advising/supervision. Teaching obligations should include contributions to both BSc and MSc courses. Teaching of MSc courses should be in English. BSc courses can initially be taught in English.

      Required qualifications for all positions include a PhD or equivalent international degree and postdoctoral qualifications equivalent to the requirements for tenure. This includes evidence of teaching effectiveness.

      The University of Tübingen is one of 11 Universities in Germany designated as a University of Excellence. It is located in south west Germany, is one of the oldest Universities in Germany, and hosts one of the largest geoscience departments in the country. The department is housed in the new (2020) building with state-of-the-art laboratories and teaching facilities. The city of Tübingen is a mid-sized university town that is culturally and internationally diverse, and with an intellectually stimulating atmosphere. The region offers a high-quality and family friendly standard of living with abundant recreational and cultural opportunities. More information is available at: https://www.tuebingen.de/en/1815.html.

      The University of Tübingen is particularly interested in increasing the number of women in research and teaching and therefore strongly encourages women candidates to apply. In line with its internationalization agenda, the university welcomes applications from researchers outside Germany. In the case of equally qualified candidates, applicants with disabilities will be given preference.

      Applications should be in English and include: a cover letter, Curriculum Vitae, references, list of publications with links to the publications, 1 page research and 1 page teaching statements, diplomas/certificates, and a completed application from https://uni-tuebingen.de/en/faculties/faculty-of- science/faculty/service-downloads/#c608746 . Applications should be sent via email as a single PDF file (max. 10 MB) to the Dean of the Faculty of Science at the University of Tübingen (career(at)mnf.uni-tuebingen.de). Please clearly indicate which of the above position(s) you are applying for in your cover letter as well as your perceived fit with the geoscience, biology, or machine learning research units in the University. Closing date for the applications is June 11, 2020. Enquiries may be directed to the Dean (career(at)mnf.uni-tuebingen.de) or Department Chair (todd.ehlers(at)uni-tuebingen.de). Interviews for short-listed candidates will likely occur in Tübingen between Sept. 28 and October 16, 2020, but are subject to change depending on the global health situation.

       

      Kontakt

      Paläontologische Gesellschaft
      Geschäftsstelle
      Weismüllerstr. 45
      60314 Frankfurt am Main
      Tel.: 069 / 400 3019 71
      Fax: 069 / 400 3019 74
      Email: geschaeftsstelle(at)palges.de
      Internet: www.palges.de

      Newsletter bestellen
      Mitglied werden
      Unsere Datenschutzerklärung

      Spenden

      Aktuelle Meldungen

      Ein Kommentar zur Stellungnahme der Society of Vertebrate Paleontology (SVP) zu den Standards für eingereichte Manuskripte vom 21. April 2020.

      Weiterlesen

      Beteiligung der Paläontologischen Gesellschaft an der GeoUtrecht 2020 zurückgezogen.

      Weiterlesen

      Angestoßen durch eine Diskussion in der Deutschen Mineralogischen Gesellschaft (DMG) über teilweise bedenkliche Praktiken in der wissenschaftlichen...

      Weiterlesen